Ergebnisse zum Thema Digitales
Den digitalen Wandel gerecht gestalten – für alle

Veröffentlicht am 04.02.2018 in Bundespolitik

Wir haben am Sonntag-Nachmittag eine Einigung im Bereich Digitalisierung erzielt. Mit dem Ergebnis bin ich als Verhandlungsführer der SPD in diesem Bereich wirklich zufrieden. Die Digitalisierung bietet große Chancen für unser Land und für jeden Einzelnen. Unsere Aufgabe ist es, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit jede und jeder daran teilhaben kann. Jung und Alt. In Stadt und Land. In der Schule und im Betrieb.

Wir haben selbstkritisch festgestellt: Deutschland hat in vielen Bereichen der Digitalisierung einen riesigen Rückstand. Daran hat sich in der letzten Legislaturperiode nicht viel geändert. Uns war wichtig: Wer Rückstand hat, muss größere Schritte wagen, um an die Spitze zu kommen.

Wir wollen, dass alle an den Chancen des digitalen Wandels teilhaben können. In Stadt und Land. Auf der Arbeit genau wie in der Schule. Das ist der Kerngedanke unseres Papiers. Zum ersten Mal ist aus dem Bereich Digitalisierung ein echtes Chancen-Kapitel geworden.

Die Einigung im Detail

Wir werden Millionen Haushalte auf dem Land mit einem milliardenschweren Breitbandförderprogramm aus dem digitalen Abseits holen. Sollten die Breitband-Ziele weiterhin verfehlt werden, wird es ab 2025 erstmals ein Recht auf schnelles Internet greifen. Wir nehmen dafür 10-12 Milliarden Euro in die Hand. Wir wollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für den digitalen Wandel befähigen und bauen die Weiterbildungsmöglichkeiten deutlich aus. Es wird außerdem einen Rechtsrahmen für mobile Arbeit geben. Gerade einmal 13% der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten ab und zu mobil. Wir wollen, dass mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Möglichkeit haben. Weniger Pendelei, weniger Stress, mehr Zeit für die Familie.

Digitale Kompetenzen sollen in der Bildung selbstverständlich werden wie rechnen und schreiben. Damit das gelingt, nehmen wir viel Geld in die Hand, um im Rahmen des Digitalpakts in unsere Schulen zu investieren. Auch für alle anderen Altersgruppen werden deutlich mehr Angebote geschaffen.

Wir werden neue Technologien und Innovationen in Deutschland fördern und damit neue Jobs schaffen. Auch Gründerinnen und Gründer werden besser unterstützt als bisher.

Hinzu kommen eine Reihe von kleinen Erfolgen bei Projekten und Themen, die uns sehr wichtig waren. Vom Bundesfreiwilligendienst Digital, über die Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk-Initiativen bis zur eSport-Anerkennung.

Ich finde: Ein gutes Digitalisierungsprogramm mit vielen unserer Ideen und Vorhaben.

 
 

Nachrichten

Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Private Seenotrettung darf nicht behindert oder kriminalisiert werden!
Die Kapitänin der Sea-Watch 3 wurde in Italien verhaftet. Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, kritisiert das scharf und macht deutlich, was jetzt in Europa passieren muss. „Europa muss alles tun, um Menschen zu retten und so schnell wie möglich eine öffentliche Seenotrettung aufbauen. Bis dahin muss private Seenotrettung ermöglicht und nicht behindert oder gar kriminalisiert werden.

Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Ein Service von websozis.info