Ergebnisse zum Thema Europa Ein Aufbruch für Europa

Veröffentlicht am 05.02.2018 in Bundespolitik

Nur in einem starken und geeinten Europa hat unser Land eine gute Zukunft! Alle drei Verhandlungspartner sind von diesem Grundsatz überzeugt; das ist in den Verhandlungen sehr deutlich geworden. Die gute Nachricht ist: Die Bereitschaft ist endlich auch bei den anderen Parteien da, Europa gemeinsam mit uns voranzubringen!

Unser Verhandlungsergebnis ist deshalb ein dringend nötiges Signal für einen neuen Aufbruch für Europa – und ein Erfolg für uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, den wir nicht unterschätzen sollten!

Gemeinsam wollen wir das Thema Europa an die Spitze des Regierungshandelns stellen. Wir werden für ein besseres Europa arbeiten: Für ein demokratisches Europa, in dem die Stimme der Bürger gehört wird. Für ein handlungsfähiges Europa, das in seine Zukunft investiert. Für ein soziales Europa, in dem es gerecht zugeht. Für ein Europa, das Verantwortung in der Welt übernimmt.

Was wir unter anderem erreicht haben:

  • Mehr Investitionen - statt bloßem Sparen in Europa.
  • Eine mutige Reform der Wirtschafts- und Währungsunion mit einem Investitionshauhalt für die Eurozone - statt einer Politik des Vertagens und Verschiebens von Reformen.
  • Mehr Mittel im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit - statt einer Politik der Gleichgültigkeit, die in einer einzigen Verhandlungsnacht Milliardensummen für Bankenrettungen mobilisiert, aber seit einem Jahrzehnt die Jugendarbeitslosigkeit nicht in den Griff bekommt.
  • Mehr Einsatz für die gerechte Besteuerung von Unternehmen, gerade auch der Internetgiganten Google, Apple, Facebook und Amazon in Europa - statt einer Politik, die diesen Unternehmen Tür und Tor öffnet, ihre Gewinne hin und her zu schieben und so klein zu rechnen, dass am Ende jeder Bäckermeister mehr Steuern zahlen muss.
  • Ein Sozialpakt zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Mindestlöhnen in Europa - statt einer Abwärtsspirale bei Löhnen und Sozialstandards im EU-Binnenmarkt.
  • Eine starke Kohäsions- und Strukturpolitik der EU, von der auch deutsche Regionen profitieren.
  • Ein gestärktes Europäisches Parlament und eine breite Bürgerbeteiligung an der EU-Reformdebatte -statt einer Europapolitik in Hinterzimmern.

Gemeinsam wollen wir Europa voranbringen und unseren Beitrag dazu leisten, dass Europa zusammenhält, den Hetzern, den Spaltern und den Nationalisten trotzt, auf seine Werte vertraut und mit einer Stimme in der Welt spricht.

Wir haben jetzt eine echte Chance, Europa in diesem, unserem Sinne zu verbessern. Wir haben die Chance, zusammen gerade auch mit Frankreich, Europa demokratischer, gerechter und handlungsfähiger zu machen. Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes – und im gemeinsamen Interesse aller Europäerinnen und Europäer.

Wir sollten diese Chance nutzen.

 
 

Nachrichten

Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Private Seenotrettung darf nicht behindert oder kriminalisiert werden!
Die Kapitänin der Sea-Watch 3 wurde in Italien verhaftet. Frank Schwabe, menschenrechtspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, kritisiert das scharf und macht deutlich, was jetzt in Europa passieren muss. „Europa muss alles tun, um Menschen zu retten und so schnell wie möglich eine öffentliche Seenotrettung aufbauen. Bis dahin muss private Seenotrettung ermöglicht und nicht behindert oder gar kriminalisiert werden.

Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Ein Service von websozis.info