Ergebnisse für Familien
Damit alle Kinder in Deutschland gut aufwachsen können

Veröffentlicht am 02.02.2018 in Bundespolitik

Wir wollen künftig das Kindergeld um 25€ im Monat erhöhen und den Kinderzuschlag ausweiten. Dadurch stellen wir sicher, dass bedürftige Kinder ein garantiertes Existenzminimum von aktuell 399€ im Monat erhalten. Eine Milliarde werden wir so konkret gegen Kinderarmut in die Hand nehmen und nochmal 3,5 Milliarden von denen alle Kinder und ihre Eltern profitieren. Das ist vor allem für Alleinerziehende und Familien mit kleinen Einkommen ein echter Fortschritt.

Wir werden mehr gebührenfreie Kitaplätze schaffen. Gemeinsam mit dem Ausbau der Kita-Qualität und mehr Mitteln für Bildung und Teilhabe schnüren wir so ein schweres Paket, von dem alle Kinder in Deutschland und ihre Mütter und Väter profitieren. Dafür werden wir in den kommenden Jahren nochmals 3,5 Milliarden Euro bereitstellen. So schaffen wir auch Anreize, damit mehr Familien ihren Lebensunterhalt durch Erwerbsarbeit besser finanzieren können.

 

 

Damit alle Kinder in unserem Land gut aufwachsen können

Die SPD hat sich mit CDU und CSU auf umfangreiche Reformen verständigt, um die Situation von Familien und Kindern zu verbessern. Wir haben in den Koalitionsverhandlungen ein Paket zur Bekämpfung von Kinderarmut in Deutschland geschnürt. Denn wir wollen, dass alle Kinder in unserem Land gut aufwachsen können. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley.

Wir wollen künftig das Kindergeld um 25€ im Monat erhöhen und den Kinderzuschlag ausweiten. Dadurch stellen wir sicher, dass bedürftige Kinder ein garantiertes Existenzminimum von aktuell 399€ im Monat erhalten. Eine Milliarde werden wir so konkret gegen Kinderarmut in die Hand nehmen und nochmal 3,5 Milliarden von denen alle Kinder und ihre Eltern profitieren. Das ist vor allem für Alleinerziehende und Familien mit kleinen Einkommen ein echter Fortschritt.

Wir werden mehr gebührenfreie Kitaplätze schaffen. Gemeinsam mit dem Ausbau der Kita-Qualität und mehr Mitteln für Bildung und Teilhabe schnüren wir so ein schweres Paket, von dem alle Kinder in Deutschland und ihre Mütter und Väter profitieren. Dafür werden wir in den kommenden Jahren nochmals 3,5 Milliarden Euro bereitstellen. So schaffen wir auch Anreize, damit mehr Familien ihren Lebensunterhalt durch Erwerbsarbeit besser finanzieren können.

 

Wir werden sicherstellen, dass mehr Leistungen leichter, unbürokratisch und vor allem digital beantragt werden können. Zukünftig soll gelten: möglichst einfach, möglichst direkt, und möglichst zielgenau.

Ein besonderes Anliegen sind uns verlässliche Betreuungsangebote für Grundschulkinder. Bisher stehen viele Mütter und Väter vor dem Problem, dass sich einer von ihnen am Nachmittag nach Schulschluss um die Kinder kümmern muss. Das geht leider meistens zu Lasten der Mütter, die deswegen gar nicht oder nur in Teilzeit arbeiten. Mit dem Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder schaffen wir jetzt bessere Bildungschancen für Kinder. Für die Eltern ist dies ein Meilenstein für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Wir wollen, dass alle Kinder in Deutschland die besten Bedingungen für einen guten Start ins Leben haben. Dazu gehört auch, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen. Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket wollen wir den Kinder- und Jugendschutz stärken. Unser Ziel ist ein wirksames Hilfesystem, das Familien stärkt und Kinder schützt. Um das zu erreichen werden wir eine stärkere Kooperation aller Verantwortlichen der Kinder- und Jugendhilfe und darüber hinaus sicherstellen.

Gewalt gegen Frauen werden wir effektiv bekämpfen. Den Betroffenen bieten wir besseren Schutz und niedrigschwellige Beratung und Hilfsangebote. Dafür werden wir insbesondere die Frauenhäuser ausbauen und stärken.

Das sind nur einige zentrale, sozialdemokratische Anliegen, die wir als SPD in der Arbeitsgruppe durchgesetzt haben. Wir haben aber noch vieles mehr erreichen können. Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden, auch wenn wir uns an mancher Stelle noch weitergehende Änderungen gewünscht hätten. Nichtsdestotrotz haben wir eine gute Basis erreicht, um das Leben vieler Menschen in unserem Land wirklich zum Besseren verändern können.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Nachrichten

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

Ein Service von websozis.info